So, Eingewöhnungsphase abgeschlossen, Jetlag ist jetzt auch vorbei und die Seele ist angekommen. Man sagt ja so schön, bei langen Reisen braucht die Seele etwas um hinterherzukommen. Erstmal musste ich meine Freunde am Flughafen einsammeln und dann ging es die Küste runter Richtung Süden. Spannend mal mit der Bahn fahren – und da wieder ein neues Schiff.

Dieser Bahnkunde hatte was anderes vor. Gibt’s wohl so auch nur in Australien.

Wir machten einen Zwischenstopp in Hyans Beach. War schon mal eine schöne Einstimmung auf unseren Strand für die nächsten Tage

Zwischendurch sind wir durch viele Gebiete gefahren, die von den Walb- und Buschbränden betroffen waren. Ist teilweise ziemlich zertört, aber die gute Nachricht, die Natur weiß sich zu helfen. Ich nenn die Dinger jetzt immer Flaum-Bäume.

Etwas später als geplant kamen wir in unserer neuen Bleibe an. Das Meer war aber nur zu erahnen.

Zwei Anekdoten am Rande, Auto fahren auf der falschen Seite war ja schon ungewohnt. Dann habe ich aber sogar eine Polizeikontrolle ‚überstanden‘. Wir wurden rausgewunken und es gab eine Alkoholkontrolle. Erst die Frage nach „haben Sie in den letzten 15 Minuten Alkohol getrunken ?“ und dann musste ich von 1 bis 10 zählen und der Polizist hielt mir irgendsoein Messgerät vor die Nase. Dann schaute er sich noch meine (deutschen) Führerschein an und fragte, wann der abläuft. Ich meinte nur, der läuft nicht ab und er nur so „fair enough“ und alle lachten.

Und dann habe ich noch den Beweis, dass die Aussies wirklich ein Rad abhaben. Selbst in der Pampa wird Toilettenpaier gehamstert.