Jetzt habe ich Geschmack gefunden und das ganze Setup erweitert. Als erstes kam ein Bewegungsmelder fürs Bad hinzu und dann auch noch eine weitere Beleuchtung für die Küche. Jetzt hört schon die halbe Wohnung auf mein Wort.

Zum Bad, der Bewegungsmelder funktioniert sehr gut. Der Bereich auf den reagiert wird ist nicht konfigurierbar. Man kann aber verschiedene Helligkeiten für verschiedene Tageszeiten angegeben – also z.B. ein Nachtlicht. Weiterhin ist die Ausschaltzeit bei Nichtbewegung frei konfigurierbar. Jetzt muss ich mich nur daran gewöhnen nicht mehr den Schalter zu benutzen.

Die Beleuchtung für die Küche sollte auch aufs Wort hören und großflächig sein. Daher habe ich mich für ein Lightstrip entschieden. 2m Lichtband – frei farblich konfigurierbar.

Funktioniert alles zusammen super. ich hoffe das Problem mit der Hue-Cloud passiert nicht öfter. Wie bereits erwähnt, lokal in der Wohnung funktioniert die Steuerung auch immer über WLAN und der Hue-App. Nachteil der Hue-App – geht nur im eigenen WLAN. Alexa geht aber überall – ich sehe also den Status der Lampen auch wenn ich im Büro bin und kann diese auch schalten.

Als nächstes geht ums Programmieren von Alexa. Ist für mich insoweit interessant, dass ich mich endlich mal sinnvoll mit AWS und Lambda beschäftigen kann. Freu mich schon drauf.