Der Roman steht ja schon seit Wochen auf den Bestsellerlisten … jetzt hatte ich auch mal Zeit im Urlaub.

Wenn man die anderen Dan Brown Romane kennt und mag kann man nicht viel falsch machen. Allerdings war die Story für mich schon ein bisschen durchsichtig und ich hatte eine gewisse Erwartungshaltung. Spannend war er trotzdem, das lag wohl an der etwas verwirrenden Side-Story. Aber ich will nicht zu viel verraten.

Klappentext:

Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner „bahnbrechenden Entdeckung“, das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.